Agility


Agility

 

Dieser Trendsport aus England, entwickelt vor etwa 20 Jahren für eine Crufts Dog Show ist auch beim RWS der große Renner. Innerhalb weniger Jahre verschrieben sich mehrere RWS-LG´s diesem schnellen Turnier, das vor allem jungen Mitgliedern den spielerisch-sportlichen Einstieg in die Hundeausbildung ermöglicht. Vor allem, weil Erfolge dabei nicht lange auf sich warten lassen. "Agility" kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt "Behendigkeit". Und tatsächlich ist Behendigkeit bei Frauchen und Herrchen genauso gefragt wie beim Hund, wenn es in den Agility-Parcours geht. Die dort aufgebauten Hindernisse sind äußerst vielfältig. Sie kommen größtenteils aus den verschiedenen hundesportlichen Aktivitäten: Mauern, Hürden, Schrägwand, Laufsteg, Wippe, Tisch oder Weitsprung, Tunnels, Reifen und Hecke. Eine bunte Palette, die neben dem rein sportlichen Charakter auch den Spaß nicht zu kurz kommen läßt. Es handelt sich also um eine Kombination von sportlicher Fitneß und Geschicklichkeitstraining!


Der Wettkampf selbst orientiert sich stark an den Elementen des Springreitens: Der Hund muß einen Standard-Parcours, der vom Richter gestellt wird, innerhalb einer bestimmten Zeit bewältigen und soll dabei möglichst keine Fehler an den Hindernissen machen. Wie beim Springreiten gibt es eine "Standard-Parcours-Zeit" und Strafpunkte für das Überschreiten dieser Zeitvorgabe. Ein optimales Verhältnis zwischen Hund und Hundeführer ist die absolute Voraussetzung für eine gelungene Bewältigung des Parcours! Bei allem Enthusiasmus sollte man sich aber mit der Agility-Ausbildung Zeit lassen. Knochenaufbau und Sprunggelenke müssen ausreichend entwickelt sein, bevor es an das Sprungtraining geht. Trotzdem kann die erste Kontaktaufnahme mit den Geräten bereits im Welpenalter erfolgen. Bevor es an das hohe Sprungtraining geht, sollte der Hund aber mindestens 12 Monate alt sei. Weisse Schäferhunde sind beim Agility mit Begeisterung dabei und bei manchen läßt sich das Temperament kaum mehr zügeln, wenn es an den Start geht. Gewertet werden neben den Fehlerpunkten noch die Umlauf-Zeiten. Somit gilt es nicht nur genau, sondern auch noch schnell zu sein - und das gleich doppelt, nämlich Hund und Herr!